Lernplan-Experiment- die Auswertung

undefined
undefined

Hier bekommst du den Gewohnheiten-Tracker von dem ich im Post spreche, zusammen mit einer kleinen Anleitung, wie wir ihn nutzen.
Ich wünsche dir viel Spaß damit! Schreib mir gerne, was gut und was nicht funktioniert!

 Du kannst HIER klicken (oder auf das Bild) und dann schicke ich dir das PDF vom Räuberkinder-Kaugummi-Automaten zu.

Alles Liebe. Ronja

Wie sehen Lernpläne in der Praxis aus?

Im August und September haben mein 13jähriger Sohn und ich ein Lernplan-Experiment gestartet.

Hier kannst du den Plan für das Experiment ausführlich nachlesen:  Blog-Post: Täglicher Lernplan?

 

Kurze Zusammenfasung:

3 Haupt-Lernthemen

- English B1 (incl. Credit, d.h. ca. 180h zusammen gesetzt aus Theorie und Praxis)
- Mathe
- Biographien

Und selber im Räuberkinder-Planer dokumentieren.


Das waren seine Liste an Sachen, die er können, aber nicht lernen möchte. 
Das kennst du vielleicht auch? Das Lernen nimmt man in Kauf, obwohl es nicht soviel Spaß macht, weil man es können will? 
Bei mir ist so ein Thema unser Graphik-Programm.... das möchte ich bedienen können  (zumindest in Grundzügen, aber ich habe überhaupt keinen Spaß, damit rum zu experimentieren ).
Das Gegenbeispiel dazu ist meine kleine Tochter, die experimentiert total gerne mit dem Programm und vergißt dabei die Zeit. Für sie ist das Lernen schon Freude.... für mich eher nicht. Aber da ich sooo genial finde, was man damit machen kann, setze ich mich damit auseinander und freue mich riesig, wenn es dann beim Anwenden klappt.


Das sind unsere Festellungen und Anpassungen im Laufe der zwei Monate:
Die Biographie-Bücher hatte Justus zwar selbst gewählt, aber das Lesen war für ihn die reinste Quälerei.
Wir haben verschiedene Lernkanäle und Lernwege getestet:
Laut vorlesen; zu unterschiedlichen Zeiten;  Fragen stellen am Anfang und dann lesen, um sie zu beantworten; lesen und dann für mich mündlich zusammenfassen; ich lese vor und er macht Notizen.... und noch ein paar Varianten mehr.

Alles mit eher miesem Ergebnis und der Frust wurde schnell größer.
Das Problem war, am Ende der Seite konnte er sich nicht erinnern, was am Anfang war. Und wir kamen nicht dran.
Hier ist mal eine Beispielseite. Das Buch heißt "Darwin und die wahre Geschichte der Dinosaurier" von Luca Novelli. 

Dann sagte er, dass Vorlesen "fast" richtig war.

Also schnappten wir uns ein Buch aus dem Regal - seine Wahl fiel auf "Eragon", und wir besorgten das Hörbuch dazu.
Er liest mit, während er hört.
Jackpot!
In den nächsten Tagen, bekam ich regelmässig eine kurze erzählte Zusammenfassung vom Gelesen-Gehörtem und schon nach kurzer Zeit, hatte er das Buch zur Hälfte durch.

 

Für mich ist das ein geniales Beispiel dafür, wie unterschiedlich, jeder von uns lernt und Wissen aufnimmt.

Er war schon überzeugt, dass lesen und Bücher einfach nichts für ihn sind.
Ich hab ihn gebeten, das wir weiter probieren. Weil wir das nicht wissen, so lange wir keinen Weg gefunden haben, wie es für ihn funktioniert. Und ich bin so froh, dass er sich auf unsere Versuche eingelassen hat. Er hätte auch "nein" sagen können. 
Auf seiner Wunschliste stand jetzt zu meiner Überraschung Band 2 von Eragon.
Und mal ehrlich, es ist nicht etwas, was man als Einstiegs-Lese-Lektüre wählen würde. 
Aber es funktioniert.


Englisch lief soweit super, vor allem, da er durch Noemis Kurs ("The English Hive") einen zeitlichen Rahmen und Themen hatte und sein eigenes Lernen darum gestaltet hat.
Das Gute ist, dass Englisch-lernen jetzt von der "Können-wollen-" auf die "lerne-ich- gerne- Liste" gewandert ist und er gar nicht mehr mitbekommt, wie viel er sich damit auseinander setzt.


Was leider nicht klappte, war das Dokumentieren der Englisch-Lernzeit. Da er für den Credit einen Stunden-Nachweis bringen muss, wird er jetzt einige Stunden "doppelt" machen. Und ich unterstütze ihn beim Dokumentieren.


Mathe lief super an und wir haben bei einem Morgentee über das Gelernte geplaudert, Geraden und Gleichungen gemacht.
Als alle hier dann nach und nach mit einer fiebrigen Erkältung "flach lagen" und auch nach der Geneseung noch einige Tagen zuhause geblieben sind - nur um sicher zu gehen - fiel das Ritual "er rechnet, wir reden drüber während ich meinen Tee trinke"  weg.
Und als alle wieder gesund waren, kam es 
nicht automatisch wieder in Gang.
Wir werden das jetzt im November wieder bewußt aufnehmen. Weil es uns gut gefällt. 


Oh noch etwas: Mein Sohn schreibt überhaupt nicht gerne - so GAR nicht.
Und es war nicht meine weiseste Entscheidung erst um den 20.9. einen Blick in seinen Schulfrei-Planer zu werfen, nur um dann festzustellen, dass er noch druckfrisch ist.


Memo an mich: Selber Notizen machen und nicht erst anch 7 Wochen reinschauen!

 

Spannend fand ich besonders die Beobachtungen von meinem Großen:
Er meinte, seine größte Herausfordeung war, nachdem Krank-werden wieder anzufangen. Und je länger er nicht wieder anfing, desto schwerer wurde es.
Das geht ja nicht nur ihm so! 

Wenn man aus einer guten Gewohnheit raus ist, ist es überraschend schwer wieder an zu fangen. Ich bekomme das zum Beispiel beim Planer ausfüllen selber zu spüren und auch von anderen erzählt.

In unserer Besprechung habe ich versucht, den Fokus auf das zu legen, was gut geklappt hat und auch wieviel zusätzlich gelernt wurde.
Er hat z.B. "nebenbei" weiter seinen Hund erzogen, dazu Videos geschaut und recherchiert, ist zur Hundeschule gegangen und hat täglich mit dem Hund an Bindung und Kommunikation gearbeitet.

 

Ausblick:

  • Wir formulieren noch mal neue 2-Monats-Ziele - uns gefällt der Zeitraum.

  • Wir vereinbaren Check-ins jeden zweiten Freitag.

  • Und wir probieren einen Tracker aus, bei dem nicht sichtbar ist, ob man eine durchgängige Serie hat - wie bei Kreuzchen im Kalender - sondern bei dem JEDES MAL zählt.

Ich habe einen Kaugummi-Automaten gezeichnet und jedes Mal, wenn man das Sich-Vorgenommene erledigt hat, kommt eine Kugel rein oder ein Aufkleber. 

Falls du Lust hast, das mit zu testen, klicke unten auf das Bild und dann schicke ich dir das PDF von unserem Kaugummi-Automaten für gute Gewohnheiten per E-Mail zu.  

 

Wie sehen deine Erfahrungen mit Lernplänen aus? Was macht ihr, wenn es anders läuft als geplant?
Schreib mir gerne an ronja@raeuberkinder.net und  ich schreibe zurück so schnell ich es schaffe.

 

Alles Liebe. Ronja

undefined

Hier bekommst du den Gewohnheiten-Tracker zusammen mit einer kleinen Anleitung, wie wir ihn nutzen.
Ich wünsche dir viel Spaß damit! Schreib mir gerne, was gut und was nicht funktioniert!

 Du kannst HIER klicken (oder auf das Bild) und dann schicke ich dir das PDF vom Räuberkinder-Kaugummi-Automaten zu.

Alles Liebe. Ronja

Hast du die Nase voll von vorgefertigen Plänen, die einfach nicht für euch funktionieren?

undefined

Dann schau doch mal, ob der Starter-Kurs Lernplanung richtig für dich ist! 

In 3 Modulen besprechen wir, wie man mit Hilfe von Lernthemenauswahl, Zielformulierungen und Strategien für den Einbau in den Alltag, sich das Lernen zu Hause gestalten kann.
Damit eure Lernplanung sich an DICH, DEIN KIND und DEINEN Alltag anpasst. 

Der Online-Kurs kostet 35 €.  

Hier findest du alle Informationen und den Link zur Anmeldung.